Dehydrated skin

Dehydrierte Haut zeigt sich gemeinhin als ein Mangel an Strahlkraft und Hautkomfort mit teilweise intensiven und langanhaltenden Spannungsgefühlen.

Die Haut juckt, insbesondere nach dem Waschen, und kann schuppen. Es handelt sich um einen untypischen temporären Zustand, der nicht unbedingt etwas mit trockener Haut zu tun hat. Das heißt, dass eine ölige Haut auch dehydriert sein kann.

Was sind die Gründe für dehydrierte Haut?

Woman drinking water
  • Genau wie die Luft, ist Wasser ein essentielles Element des Lebens.
  • Wasser macht ungefähr 65% des Körpergewichts eines Erwachsenen aus.
  • Somit besteht eine Person mit einem Körpergewicht von 70 kg aus circa 49 Litern Wasser, 15% davon aind allein in der Haut enthalten.
  • Wasser spielt eine wichtige Rolle in der Haut. Die Haut ist ein Reservoir an dem sich auch andere Organe bedienen. Es ermöglicht einen Austausch mit der Umgebung: Wasser beget sich von der Dermis an die Oberfläche und versorgt dabei die verschiedenen Lagen durch Diffusion.
  • Dieser Wasserfluss heißt Transepidermaler Wasserverlust (TEWL). Die natürlicherweise durch den Hydrolipidfilm geschützte Hornschicht (die äußere Schicht der Epidermis) drosselt den Verdunstungsprozess.
  • Wenn diese physiologische Barriere beeinträchtigt ist, wird der TEWL beschleunigt, und so "trocknet" die Haut aus. Das Wasser in der Dermis kann nicht mehr zur Erpidermis zirkulieren und der Hydrolipidfilm hört auf richtig zu funktionieren. 

Eine Vielzahl an Faktoren können eine Dehydrierung der Haut auslösen:

 

Cold
Umwelteinflüsse wie Kälte, winter, wind, Umweltverschmutzung, UV Strahlen etc.
Smoking
Externe Faktoren wie Tabak und Alkohol
Stress
Emotionale Faktoren Stress und Müdigkeit
Pills
Bestimmte meidzinische Behandlungen wie Anti-Akne oder Anti-Cholesteron-Medikamente
Essential oils
Kosmetische Produkte die zu aggressiv, harsch oder austrocknend sind.

Die Haut reagiert sehr empfindlich auf Wassermangel, deshalb hat sie einen eigenen Mechanismus zur Hydroregulierung (Wassertransport).

 

1) Der Wassertransport in der Haut

 

Die Haut besteht zu 70% aus Wasser. Nahezu 75% sitzt tief in der Dermis, wo es eine entscheidende Rolle bei der Widerstandskraft der Haut spielt.

Zwei Faktoren versorgen die Epidermis mit Feuchtigkeit:

  • statisches Wasser, das fixiert ist,
  • und dynamisches Wasser, das zirkuliert.

Die Wasserregulierung schafft eine Balance zwischen diesen beiden Wasserkomponenten, und sie allein stellt die physische und funktionelle Integrität der Haut sicher. Drei Hauptfaktoren tragen zum wassertransport bei: NMFs (Natural Moisturizing Factors = natürliche Feuchthaltefaktoren), Lipide in der Hornschicht und Aquaporine.

Water drops

2) NMFs (Natürliche Feuchthaltefaktoren)

NMFs sind Moleküle, die in der Hornschicht Wasser binden können, man nennt sie such Feuchthaltemittel. Die bekanntesten NMFs sind Urea und Milchsäure (Lactic Acid).

Weitere in Kosmetikprodukten verwendete Substanzen mit den gleichen Eigenschaften sind Glycerin und Xylitol. 

Wasser und die Funktion der Hautbarriere

Die Hornschicht besteht aus Zellen ohne Zellkern, die von Lipiden zusammengehalten werden, auch Zellkit genannt. Die richtige Qualität und Menge dieser Lipide ist entscheidend für die Integrität der Hornschicht und somit für die Schutzfukntion der Hautbarriere. Wenn diese Lipide in einer zu geringen Menge oder Qualität vporhanden sind, kann der Zusammenhalt der Zellen nicht mehr garantiert werden. als Resultat wird die Verdunstung verstärkt, auch genannt Transepidermaler Wasserverlust (TEWL: perpanente, leichte und natürliche Verdunstung des Wassers im Körper). Mit Feuchtigkeit versorgte Haut sollte in der Lage sein, Wasser zu behalten, daher sind die Lipide zwischen den Zellen in der Hornschicht so wichtig. 

 

Was sind Aquaporine?

Aquaporine sind Wasserkanäle durch die Wasser in der Epidermis transportiert wird. Diese Proteine werden von den Keratinozyten (hornbildende Zellen) produziert und in deren Membran positioniert, damit Wassermoleküle hindurchgeleitet werden können. Dieser Wassertransport nimmt eine essenzielle Rolle in der Haut ein. Die Epidermis ist nicht vaskularisiert. Alle Elemente die für das zellulare Leben notwendig sind (Mineralsalze, Vitamine etc.) und mit dem Blut zur Dermis transportiert werden, kommen dank der Aquaporine erst an die Hautoberfläche. Ohne die Aquaporine wäre die Epidermis nicht in der Lage, sich selbst zu "ernähren". 

Wie kann man zwischen trockener und dehydrierter (feuchtigkeitsarmer) Haut unterscheiden?

Dehydrierte Haut ist immer nur ein temporärer Zustand, der mit entsprechenden Produkten rückgängig gemacht werden kann.

Bei dehydrierter bzw. feuchtigkeitsarmer Haut handelt es sich nur um eine Veränderung der obersten Schicht der Epidermis, die an Wassermangel leidet. Dieser Wassermangel stört die Barrierefunktion der Haut und führt zu Unwohlsein.

Die trockene oder sehr trockene Haut hingegen ist allerdings permantent. Es handelt sich um einen Hauttyp, dem sowohl Wasser als auch Lipide fehlen. Erfahren Sie hier mehr über trockene und sehr trockene Haut.

 

Wer ist betroffen?

Alle Hauttypen können unter bestimmten Umständen oder Jahreszeiten dehydriert bzw. feuchtigkeitsarm sein.

Ein Dermatolog*in wird Ihren genauen Hauttyp bestimmen und Ihnen dabei helfen potentielle dehydrierende Faktoren zu identifizieren, wie beispielsweise eine Veänderung der Arbeitsumgebung, Schwimmen in einem Swimmbad, die Verwendung einer aggressiven Seife oder Duschgel, eine Krankheit oder medizinische Behandlung (z.B. Anti-Cholesterin etc.).

Sobald die Ursache für Ihre dehydrierte Haut bestimmt ist, sollten Sie dofort reagieren.

Doctor with patient - Prescription
  • Obwohl die Dehydrierung der Haut auf eine schwache Wasserregulation inder Haut selbst zurückzuführen ist, sollten Sie sicherstellen, dass Sie täglich mindestens 1,5 Liter Wasser trinken (sofern Ihr Arzt Ihnen keine andere Empfehlung gibt).
  • Versuchen Sie drinnen (ob  zu Hause oder am Arbeitsplatz) eine gesunde Atmosphäre beizubehalten, d.h. überhitzte oder klimatisierte räume, die die Wasserverdunstung beschleunigen können.
  • Ebenso ist es wichtig, milde und sehr gut veträgliche  Reinigugnsprodukte zu verwenden (Reinigungsmilch, Creme, Balsam, Öle, abhängig von der Hautstelle und des Grads der Trockenheit).

Das Ziel sollte sein, die Wasserverdunstung zu reduzieren um eine ausreichende Menge an Wasser in der Epidermis zu halten und die geschädtigte Hautbarriere zu reparieren.

Woman doing sport

Ob im Gesicht oder Körper, verwenden Sie Produkte mit einem entsprechenden pH Wert, die auf reizende Tenside verzichten.

Woman washing her face with water

Denken Sie immer dran, zweimal täglich, nach der Reinigung eine feuchtigkeitsspendende Pflege aufzutragen um die Hautbarriere zu reparieren und Spannungsgefühle in der Haut zu reduzieren.

Schützen Sie sich, wenn Sie UV Strahlen ausgesetzt werden, und vergessen Sie nicht, Ihre Haut nach dem Baden im Schwimmbad einzucremen, um dem austrocknenden Effekt des Chlors entgegenzuwirken.

Bioderma - woman applying cream on the face